Lancia Buggy

Sie sind hier: Autocross  »  Rennberichte  »  2022

Herzogsdorf, 11.09.2022

Sophie holt ihren ersten Sieg bei den Racerbuggies

Nach der Absage des Rennens in St. Agatha konnte es Sophie Scheuchenpflug kaum erwarten, in Herzogsdorf wieder Rennen zu fahren. Dabei stand auch dieses Rennen aufgrund der schlechten Witterung am Rande einer Absage.

Beim Zeittraining wurde Sophie knapp zweite hinter ihrem Großcousin Mario Scheuchenpflug. Das war ein Hinweis auf ein spannendes Rennen. So kam es dann auch. Den Start des Vorlaufes gewann Jakob Wagner vor Sophie und Mario. Schon in der ersten Runde konnte Sophie Jakob überholen und auch Mario kam an diesem vorbei. Das waren dann auch die Platzierungen am Ende des Laufes.

Auf Grund des schlechten Wetters war der zweite Lauf gleichzeitig das Finale. Dieses verlief sehr spannend. Nach einem ersten Start, den Mario Scheuchenpflug diesmal gewann,  blieben am Ende der ersten Runde alle Racerbuggies im Morast stecken. Jetzt hat man die Buggies kurzerhand umgedreht und das Rennen begann in die Gegenrichtung von Neuem. Jetzt kam Jakob Wagner vor Mario und Sophie am besten weg. Am Ende der ersten Runde überholten Mario und Sophie Jakob. Am Ende der dritten Runde ging Sophie an ihrem Großcousin vorbei und gewann so das Finale. Die große Zahl an Zuschauern war begeistert von diesem spannenden Lauf der Racerbuggies.

Sophies beherztes Fahren - sie ließ sich auch durch eine leichte Berührung ihres Buggies mit Marios Buggie nicht aus der Ruhe bringen - und die optimale Einstellung ihres Fahrzeuges durch Vater Albin waren ausschlaggebend für diesen Sieg.

Momentane Reihung: 1. Sophie Scheuchenpflug (67 P.), 2. Jakob Wagner (57,5 P), 3. Thore Clausen (53 P.), 4. Mario Scheuchenpflug (20 P.), 5. Anton  Kaufmann (17,5 P.), 6. Ben Lessiak (15 P.).

Hier geht's zum Video

 

Auch Albin gewinnt seine Klasse

Auf Grund des regnerischen Tages mussten die Buggies immer zuerst auf die matschige Rennpiste. Auch diesmal war die Teilnehmerzahl in den Klassen der großen Buggies sehr gering (zwei zweirad getriebene und ein Allrad-Buggie). Albin konnte in seiner Klasse das Zeittraining für sich entscheiden. Beim Vorlauf konnte Albin zwar den Start gegen Wiesmüller für sich entscheiden, allerdings war er in der Startkurve außen. Im tiefen Boden blieb sein Buggy stecken, damit war der Lauf zu Ende.

Um für das Finale halbwegs faire Bedingungen zu schaffen, hat man an den matschigsten Stellen die obere Schicht abgezogen. Das Finale war dann eine klare Sache für Albin. Er siegte in seiner Klasse vor Wiesmüller.

Momentane Reihung: 1. Albin Scheuchenpflug (29 P.), 2. Helmut Wiesmüller (19,5 P.).

Hier geht's zum Video

Meiselding, 14.08.2022

Sophie im Rennfieber

Schon am Tag vor dem Rennen durften Racerbuggy-Fahrerin und -Fahrer die Rennstrecke unter Begleitung eines Funktionärs die noch holprige Rennstrecke kennen lernen. Am Renntag war die Piste aber sauber hergerichtet. Sophie konnte schon im Zeitlauf überzeugen und fuhr zweitbeste Zeit.

Im Vorlauf belegte Sophie vom Start weg den zweiten Platz hinter Thore Clausen. Beim Semifinallauf gelang Sophie der Start nicht ganz so gut, sie kam als dritte weg. Sie überholte aber im Anschluss in bestechender Manier ihren Konkurrenten Jakob Wagner und erreichte auch bei diesem Lauf Platz zwei.

Beim Finale startete Jakob am besten, vor Thore und Sophie. Thore überholte in der ersten Runde Jakob. Sophie konnte in der zweiten Runde an der gleichen Stelle wie im Semifinallauf an Jakob vorbei ziehen. Sie konnte dann mit Clausen nicht nur mithalten, sondern den Abstand zu diesem verringern.

Es ist eine Stärke von Sophie, dass sie die Tips ihres Vaters Albin bezüglich Linienführung prompt umsetzen kann. Mit diesem Rennen hat Sophie auch den Unfall, den sie auf der gleichen Strecke bei ihrem allerersten Rennen vor vier Jahren hatte, mental verarbeitet.

Hier geht's zum Video

Albin vom Pech verfolgt

Die Starter der Klasse 6 (zwei Starter) und der Klasse 8 (ein Starter) wurden wieder zusammen gelegt. Trondl im Allrad getriebenen Buggy konnte den Zeitlauf vor Albin für sich entscheiden.

Beim Vorlauf konnte Trondl nur knapp den Start für sich entscheiden. In den folgenden zwei Runden kam Albin Trondl immer näher. Es schien sich ein spannendes Rennen zwischen den beiden zu entwickeln, da blieb Scheuchenpflugs Buggy mit Getriebeschaden liegen. Leider war das auch beim zweiten Rennen das vorzeitige Aus für Albin.

Hier geht's zum Video

 

Oberrakitsch, 06.08.2022

Großartiger Auftakt für Sophie beim ersten Autocross-Staatsmeisterschaftslauf in dieser Saison

Hervorragend verlief der erste Autocross-Staatsmeisterschaftslauf für  Sophie Scheuchenpflug in der Klasse 12 (Mini-Racer). Schon im Zeitlauf zeigte sie mit einem 3. Platz, dass sich die Buben "warm anziehen" müssen. Von Lauf zu Lauf konnte sich Sophie steigern. Belegte sie im Vorlauf Platz 4 (Fotofinish mit Jakob Kaufmann), konnte sie sich im Semifinallauf auf Platz drei und im Finale auf Platz zwei hinter Thore Clausen steigern.

Bemerkenswert sind Sophies hervorragende Starts, die ihr trotz Aufgeregtheit gelangen und wohl auf ihre Konzentrationsfähigkeit zurück zu führen sind. Beim Vorlauf lag sie nach dem Start an zweiter Stelle, die Starts bei den restllichen zwei Läufen gewann sie klar.

Besonders erwähnenswert ist der Finallauf, der unmittelbar nach dem Unfall ihres Vaters (Thomas Labi fuhr über Albins Buggy hinweg) stattfand. Mit großer mentaler Stärke, Mut und Konzentration konnte Sophie den zweiten Platz sieben Runden lang behaupten und zwei der drei Buben hinter sich lassen.

Auf Grund ihrer Tüchtigkeit und ihres Charms hat Sophie bei diesem Nachtrennen die Herzen der kleinen und großen Fans im Sturm erobert.

Hier geht's zum Video.

Albin - Ende im Semifinallauf verursacht durch einen unberechenbaren Fahrer

Albin Scheuchenpflug, einziger Starter der Klasse 6 (Buggies 1601 bis 5000ccm), musste mit Thomas Labi, der einzige Starter der Klasse 8 (Buggies mit Allrad 1601 bis 5000ccm), gemeinsam starten. Schon im Zeitlauf zeigte sich, dass Labi, trotz Allrad keine Chance gegen Albin hatte, der mit zwei Sekunden Vorsprung gewann.

Im Vorlauf gab es noch keine Probleme, weil Labi den Start gewann. Albin konnte diesen in der sechsten Runde überholen. Dabei zeigte sich die fahrerische Überlegenheit von Scheuchenpflug. Im Semifinallauf passierte es dann: Diesmal gewann Albin den Start. Was offensichtlich eine derartige Wut in Labi aulöste, dass dieser wie ein Irrer mit Vollgas von links über die linke Vorderseite des Baggies von Albin fuhr und, ohne vom Gas herunter zu gehen, über die Rennpiste hinaus katapultiert wurde. Albin kam dadurch ebenfalls von Piste ab und verschwand mit seinem Buggy rückwärts in den Graben neben der Rennstrecke, weil der Bremsschlauch abgerissen wurde. Damit war leider auch für Albin das Rennen zu Ende.

Hier geht's zum Video.

 

© Sportunion St. Peter am Wimberg